Meedia: Das aktuelle IVW-Ranking der News-Portale

Auch in einem Monat mit schwierigen Bedingungen ist ein neuer Visits-Rekord möglich. Das haben im April u.a. Bild.de, Welt Online und stern.de gezeigt. Trotz des langen Oster-Wochenendes und weniger Werktage verbesserten sie ihre Visits-Rekorde. Bild.de enteilt dabei immer mehr dem Konkurrenten Spiegel Online, Welt Online hat Focus und Sueddeutsche überholt. 41 der Top-50-Angebote verloren im Vergleich zum März. MEEDIA präsentiert das aktuelle Ranking der Nachrichtenwebsites.

So gefällt mir das.

tagesspiegel.de relauncht – mit uraltem Willkommensgruß.

Relaunch_bei_tagesspiegel

Gerade eben relauncht, den Artikel dazu groß auf der Home – aber das Datum ist nicht mehr ganz frisch. Musste der Relaunch wohl heftig nach hinten geschoben werden. Das passiert leider. Immer und überall. 

Volles Gewicht auf die Inhalte. Der Tagesspiegel.de sagt’s so:

Unsere Seite lebt von starken Autoren, die uns noch viel wichtiger sind als neue Layouts oder technische Weiterentwicklungen. 

Dementsprechend ist auch wenig von Weiterentwicklungen zu sehen. 

Ein Leser meint gar

Jetzt doch wieder alles untereinander, zwei, max drei Themen im sichtbaren Bereich, Spiegel.de & Co. lassen grüßen, die Einfallslosigkeit der Produktentwickler (und Layouter) ist erschreckend.

Harsch sind sie schon, die Leser, wenn sich etwas ändert. Meine Meinung bilde ich mir morgen. Gute Nacht.

(Disclaimer: Ich arbeite für einen Verlag, der einen Mitbewerber publiziert.)

So sieht also eine „Online-Gegendarstellung“ aus (pic)

Derzeit auf oe24.at zu besichtigen.

Pastedgraphic

Kompletter Text (kursive Hervorhebung von mir)


Im Namen der Republik! x | verkleinern 

Das Handelsgericht Wien erkennt durch Hofrat Dr. Rainer Geißler als Richter in der Rechtssache der klagenden ParteiM E D I A P R I N T   Z E I T U N G S – U N D   V E R L A G   G M B H & C o K G, Muthgasse 2, 1190 Wien, vertreten durch Höhne, In der Maur & Partner Rechtsanwälte GmbH in 1070 Wien, wider die beklagten Parteien 1. „Ö S T E R R E I C H“ – Z E I T U N G S V E R L A G   G M B H, Friedrichstraße 10, 1010 Wien, 2. M E D I A   D I G I T A L   G M B H, Friedrichstraße 10, 1010 Wien, vertreten durch Berger Saurer Zöchbauer Rechtsanwälte in 1030 Wien, wegen Unterlassung (EUR 11.000, 00) und Veröffentlichung (EUR 2.000,00) zu Recht:
Die Erstbeklagte ist schuldig, es zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr zum Nachteil der Klägerin den Wettbeweb des Medieninhabers der Tageszeitung „Österreich“ zu fördern, indem sie die Tageszeitung „Österreich“, wenn auch bloß sinngemäß, als die neue Nr. 1 der österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) bezeichnet, sofern die Tageszeitung „Österreich“ nicht in allen von der ÖAK im Rahmen der von ihr erhobenen Auflagenliste ermittelten Kriterien, so insbesondere nicht im Kriterium „Verkauf Gesamt“, nachweislich die höchste Auflagenzahl aufweist.
Die Zweitbeklagte ist schuldig, es zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr zum Nachteil der Klägerin den Wettbeweb des Medieninhabers der Tageszeitung „Österreich“ zu fördern, indem sie die Tageszeitung „Österreich“, wenn auch bloß sinngemäß, unter Bezugnahme auf die ÖAK als die Nummer 1 der Tageszeitungen des Landes bezeichnet, sofern die Tageszeitung „Österreich“ nicht in allen von der ÖAK im Rahmen der von ihre erhobenen Auflagenliste ermittelten Kriterien, so insbesondere nicht im Kriterium „Verkauf Gesamt“, nachweislich die höchste Auflagenzahl aufweist.
Die Zweitbeklagte ist schuldig, den klagsstattgegebenden Teil des Urteils (ausschließlich der Kostenentscheidung) ohne unnötige Verzögerung nach Rechtskraft auf eigene Kosten mit Fettumrandung, Fettdrucküberschrift sowie mit gesperrt und fett gedruckten Namen der Prozessparteien, im Übrigen jedoch mit Normallettern in ihrem Online Medium OE 24 auf der Website www.oe24.at oder, sollte die genannte Internetadresse geändert werden, auf einer Website, mit der an Stelle der Internetadresse www.oe24.at verwendeten Internetadresse in einem Fenster in der Größe eines Viertels der Bildschirmoberfläche, die bei Eingabe der Internetadresse www.oe24.at bzw. an der Stelle der Internetadresse www.oe24.at eingegebenen Internetadresse in der Adresszeile des Webbrowsers unmittelbar erscheint, für die Dauer von 30 Tagen zu veröffentlichen.
Die Klägerin wird ermächtigt, den klagsstattgebenden Teil des Urteils (ausschließlich der Kostenentscheidung) binnen sechs Monaten nach Rechtskraft auf Kosten der Erstbeklagten mit Fettumrandung, Fettdrucküberschrift sowie mit gesperrt und fett gedruckten Namen der Prozessparteien, im Übrigen jedoch mit Normallettern, jeweils auf Seite 3 einer Freitagsausgabe der österreichweit erscheinenden Tageszeitungen „Österreich“ und „Kurier“ sowie „Kronenzeitung“ zu veröffentlichen.

 

Handelsgericht Wien, am 28. November 2008, Hofrat Dr. Geißler